PODELI

Vanessa Slota und Nicholas Mosqeq Kantus sind zwei junge Leute aus Dortmund, die Novi Sad als Volontäre bei einer evangelischen Organisation in Deutschland entdeckt haben und über die sie nach Serbien gekommen sind, um sich auszutauschen.

Der 20-jährige Nicholas ist seit über 10 Jahren Mitglied der Organisation und die 22-jährige Vanessa ist vor etwas mehr als zwei Jahren auf Einladung ihrer Freundin beigetreten. Derzeit ist Vanessa als Assistent Menager und Nico als Chemiker in Deutschland tätig. Dies ist ihr zweiter Besuch in Novi Sad. Sie hatten die Möglichkeit, Volontäre von hier in Dortmund aufzunehmen. Das Thema des Projekts, an dem sie teilnahmen, trägt den Namen “European Identity”.

Ihr Aufenthalt in Novi Sad ist größtenteils mit Workshops gefüllt, aber sie haben immer Zeit für Freizeitaktivitäten. Während dieser Zeit erkundeten sie die Stadt. Der Hauptplatz in der Innenstadt hat ihnen besonders gefallen. Sie hatten auch die Gelegenheit, das Nachtleben in Novi Sad zu erleben, und der Hauptort dafür sind hauptsächlich Pubs. „Ich bin ein großer Fan dieses Ortes“, sagt Niko für Havana Pub.

Sie haben sich leicht in der Stadt zurechtgefunden, weil die meisten Leute hier, wie sie sagen, Englisch sprechen. Nico ist der Meinung, dass die Menschen in Novi Sad verantwortlich, zuverlässig und hilfsbereit sind. Was ihn besonders beeindruckt hat, ist, dass er in Zusammenarbeit mit OPENS festgestellt hat, dass die Zahl der Volontäre hier mehr als eintausend beträgt. Novi Sad, die sie als „schöne und friedliche Stadt“ beschreibt, hat Vanessa stärker beeinflusst. Als sie im CK13 ging, war sie begeistert, wie entspannt und freundlich die Menschen waren. Sie hatten auch die Gelegenheit, die serbische Küche zu genießen. Was sie ein wenig überrascht hatte, war die Menge des Fleisches das hier verzehrt wird, aber das war für sie kein Problem. Die Proja und der Kajmak, die sie in der Taverne probiert haben, haben ihnen besonders gut gefallen.

Wie bei den meisten jungen Menschen ist es ihnen ein besonderes Vergnügen, Kontakte zu knüpfen und Freunde zu finden. Sie haben bereits viele Freunde aus Serbien, die sie kennengelernt haben, als sie zum ersten Mal in Novi Sad waren. Während ihres zweiten Aufenthalts in Serbien sind viele Freundschaften geschlossen worden, aber sie haben auch einige Menschen getroffen, als sie serbische Volontäre in Dortmund besuchten. Sie hatten die Gelegenheit, Freunde außerhalb der Veranstaltungen der Organisationen zu treffen, und sie fingen an sich gegenseitig einzuladen, in Dortmund aufzunehmen und umgekehrt.

Auf die Frage, was er sonst noch in Novi Sad interessant findet, zog Niko sein Handy heraus, um sich daran zu erinnern und sich mit den Phrasen zu rühmen, die er auf Serbisch gelernt hatte. Unter diesen Phrasen sind die  meisten Komplimente, aber Niko hat gelernt, auch “Volim te” zu sagen. Auf unserem Scherz „Hat er in Serbien eine Person gefunden, an der er diesen Satz verwenden kann“ lautet Nikos Kommentar: ” „ich liebe dich“ kann ich im Moment nur dem Novi Sad sagen.

Isidora Popović

*Story was created within the project “The Most Beautiful Stories of Novi Sad” realized by the Association Remiks, and financed by the Youth Association of the association “Novi Sad Youth Capital of Europe – OPENS 2019”